Porsche 914-6 Club e.V.

Die ersten 3 Rennen FHR 2016 - 914/6 von Michael Wittke

Die ersten drei Meisterschaftsläufe enden mit dreifachem Podiumserfolg für Mittelmotor im FHR Langstreckencup

Rennen Hockenheim: Platz 2 gesamt und Klassensieg

Rennen Nürburgring, 24h Classic: Platz 1 gesamt und Klassensieg

Rennen Nürburgring, Historic Trophy (Eifelrennen): Platz 3 gesamt und Klassensieg

Während das Rennen in Hockenheim im April zwar über die ganzen drei Stunden abwechselnd Regen und Trockenheit bot, ging beim zweiten Lauf der Saison im Mai, dem 24h Classic Rennen, die Welt unter.

Es waren noch 25 Minuten bis zum Start als die Unwetterwarnung die Teams erreichten. Alle Autos standen bereits auf Trockenreifen in der Startaufstellung auf der Start-/ Zielgeraden des Nürburgrings. Allen war klar, dass in der kurzen Zeit, bis die Mechaniker die Rennstrecke verlassen müssen, bei maximal zwei der fünf von Mittelmotor eingesetzten Autos die Räder noch umgerüstet werden können.

Die Entscheidung fiel dann schnell zugunsten des 924 Carrera GTS und des 911 ST, so dass der 914/6 GT, der 911 RS 3,0 und der 924 auf Trockenreifen ins Unwetter mussten, zumindest die erste Rennrunde.

Pünktlich zum Start begann dann auch das Unwetter, mit der Konsequenz, dass drei unserer Autos bereits in der ersten Runde Auffahrschäden erlitten, verursacht durch hintere Teilnehmer die den Grip Ihrer Autos zu optimistisch einschätzten.

Während der 924 beharrlich versuchte sich auf Slicks durchzukämpfen wurden nach der ersten Runde beim 911 RS 3,0 und beim 914/6 GT auf Regenreifen umgerüstet.

Durch diese Verzögerung rutschte der 914/6 GT auf fast den letzten Platz der 210 Teilnehmer zurück und die Aufholjagd begann!

In der zweiten Runde konnte das gesamte Teilnehmerfeld der Startgruppe 3 überholt werden, das sich glücklicherweise durch den zeitlichen Versatz der drei Startgruppen noch in der Einführungsrunde befand.

In der dritten Runde konnte bereits auf die letzten Teilnehmer der Startgruppe 2 aufgeschlossen werden und bis zum Tankstopp nach 1,5 Rennstunden hatte der 914/6 GT bereits zur Spitzengruppe des Rennens aufgeschlossen. Es sollte allerdings noch über eine Stunde auf abtrocknender Strecke dauern bis zur Gesamtführung des FHR Langstreckencups, die bis zum Zieleinlauf aber auch nicht mehr abgegeben wurde.

Das Eifelrennen im Juni drohte beinahe wieder in demselben Wetterchaos zu versinken als in der Startaufstellung wieder der Regen einbrach. Erneut musste in den ersten Rennrunden auf Trockenreifen im Regen gestartet werden, wobei der 914/6 GT durch eine Berührung mit einem Gegner auch noch einen Reifenschaden erlitt und eine halbe Runde Nordschleife im Schritttempo zur Box zurücklegen musste. Nach dem unplanmäßigen Boxenstopp und dem Wechsel auf Regenreifen konnte der erhebliche Rückstand auch erst in der letzten Rennrunde wiedergutgemacht werden, mit dem Erreichen der dritten Gesamtposition und dem Klassensieg.

Vielen Dank an das gesamte Team!

Ein paar Fakten aus dem 24h Classic Rennen:

1. Platz gesamt und 1. Platz in der Klasse für 914/6 GT im FHR Langstreckencup

3. Platz gesamt und 2. Platz in der Klasse für 911 ST im FHR Langstreckencup

1. Platz in der Klasse und 7. Platz gesamt für 924 Carrera GTS

2. Platz in der Klasse für 924 in der Youngtimer Trophy

3. Platz in der Klasse für 911 RS 3,0

Schnellste Rennrunde im FHR Langstreckencup wurde gefahren vom 914/6 GT

Unter allen 210 Teilnehmern (160 Youngtimer und 50 FHR) erreichten nur vier Autos eine schnellere Rundenzeit als der 914/6 GT der mit Straßenzugelassenen Sportreifen fuhr (historisches Reglement verbietet Rennregenreifen): ein Porsche 935, ein MB 190 E 2,3 16 EVO und zwei 911 RSR der Gruppe 5 (Hubraum bis 4l).